iCloud auch bei uns gelandet

Dez 21, 2011 Kommentare deaktiviert für iCloud auch bei uns gelandet by

Mit iTunes in der Cloud wird der automatische Download neu gekaufter Musik auf alle Geräte des Anwenders ermöglicht. Eine Synchronisierung ist dazu nicht mehr notwendig. iCloud ermöglicht darüber hinaus auch das Herunterladen bereits zuvor in iTunes erworbener Inhalte, wie beispielsweise Musik und TV Episoden, auf alle Geräte des Anwenders. Da iCloud die Historie der zuvor erworbenen iTunes Inhalte speichert, hast du die Einsicht in deine eigenen Einkäufe, unabhängig davon von welchem Gerät aus diese getätigt wurden. Da du diese Inhalte bereits besitzt, kann kannst du sie auf deinen Geräten abspielen oder einfach das iCloud Symbol antippen, um die Inhalte zur Speicherung und späteren Wiedergabe herunterzuladen.

Zusätzlich untersucht iTunes Match die Songs in deiner Musikbibliothek – inklusive nicht in iTunes erworbener Musik – gleicht sie mit den mehr als 20 Millionen verfügbaren Stücken im iTunes Store ab und bietet diese in einer DRM-freien Version im AAC-Format und hoher Qualität mit einer Datenrate von 256 KBit/s an. Nur die Songs eines Nutzers, zu denen keine entsprechenden Gegenstücke im iTunes Store gefunden werden konnten, werden in die iCloud geladen, damit die Songs, Alben und Wiedergabelisten deiner Musikbibliothek auf deinen Geräten anhören kannst.


Mein iPhone beim herunterladen der Cloud Informationen.

Ich habe die meine Musik bereits in die Cloud platziert, es funktioniert absolut unproblematisch und kann nach dem nächtlichen Abgleich bereits meine gesamte Musik auf dem iPad oder iPhone abrufen. Dabei werden aber die bisherigen synchronisierten Listen oder Musikstücke ersetzt. Dafür habe ich meine gesamte Bibliothek dabei ohne den Speicher zu belasten. Erst durch anklicken eines Musikstückes mit dem Wolkensignet wird das Lied lokal heruntergeladen. So wird ich nie mehr in Verlegenheit kommen, wenn ich einmal ein Lied vorspielen möchte, aber vergessen habe es aufzuladen.


Übersicht auf meinem iPad, dass Wölkchen hinter dem Lied zeigt an dass sich die Daten in der iCloud befinden. Durch ein einfaches antippen auf das gewünschte Lied wird es auf deinem Gerät geladen.

Soviel Bequemlichkeit und Komfort hat aber auch seinen Preis, was einerseits die Privatsphäre betrifft anderseits zahle ich für diesen tollen Dienst 35.— CHF. Eigentlich müsste man „nur“ schreiben, denn ich kann bis 25’000 Lieder welche ich nicht im iTunes Store gekauft habe so in der Cloud speichern. Im iTunes gekauft Lieder werden dem nicht den 25’000 belastet, sondern kann ich dazurechnen.

Wie gesagt mit dem Schritt zu iTunes Match erlauben wir Apple auf unserem Stammrechner unsere Musikbibliothek auszulesen und in der Cloud unserem Account zur Verfügung zu stellen. Anders ist dieser Service gar nicht möglich. Denn wie soll Apple sonst wissen welche Lieder wir in der Cloud haben wollen. All jene die um ihre Privatsphäre fürchten, aus für welchen Gründen auch immer, sei hier von iTunes Match abzuraten. Wir müssen wissen dass eine solche Komfortsteigerung auch immer einhergeht mit ein klein wenig aufgeben der absoluten Privatsphäre. Gut können wir zu diesem Dienst bewusst ja oder nein sagen.

Was aber wirklich auch toll ist, mit Apple TV habe ich nun auch die Möglichkeit, die gesamte Musik auch auf dem heimischen Multimediazentrum abzurufen, ohne dass mein Mac im Hintergrund noch laufen muss.

iCloud auch bei uns gelandet
Bitte bewerte den Artikel
musik

About the author

Seit bald 30 Jahren mit dem Mac unterwegs und bald 20 Jahre als Fachjournalist tätig. Hobbys sind neben Skifahren und afrikanischem Tanz, Fotografieren (www.die-andere-schweiz.ch) und Computerspiele (www.game-fokus.ch). Musik, Comics, gutes essen, spannende Gespräche mit Menschen. Meistens gehe ich neugierig und offen durch die Welt.
Comments are closed.